Das Cell-Reactive-Training von Theralogy®

Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihre Selbstheilungskräfte optimal arbeiten würden? Wäre es für Sie interessant, wenn man Ihre Selbstheilungskräfte testen könnte? Was würde mit Ihren Beschwerden geschehen, wenn Ihre Selbstheilungskräfte wieder optimal arbeiten würden?

Machen Sie sich stark für's Leben

Die aus Österreich stammende Methode ermöglicht die Reaktivierung von Zellen, die nicht korrekt arbeiten und so die Selbstheilungskräfte blockieren. Durch spezielle Tests werden Blockadepunkte im Körper ermittelt. Entsprechend der Diagnose werden dann sogenannte Redater auf die Haut aufgeklebt. Das sind reflektierende Scheiben, sogenannte “Biophotonenreflektoren”, mit denen Energieblockaden gelöst werden können. Der Körper reagiert auf die Reflexion der Scheiben. Im Anschluss werden die Bewegungstests wiederholt und können oftmals sofort eine Verbesserung zeigen, da sich Blockaden lösen und Meridiane wieder besser mit Energie versorgt werden. Energiemangel und akute sowie chronische Beschwerden aller Art können dadurch behandelt werden. 

Das Zell-Reaktiv-Training - eine Einführung

Gesunde Zellen – gesunder Körper

Der Mensch besteht aus ca. 100 000 000 000 000 Zellen in über 200 Zellarten.

Alle Funktionen unseres Körpers sind grundsätzlich davon abhängig, dass Zellen korrekt zusammenarbeiten. Je besser Zellen das tun, umso besser ist unsere Gesundheit. Wenn die Kommunikation zwischen den Zellen gestört ist, kann der Körper sich nicht selbst regenerieren.

Eine Zelle benötigt vereinfacht dargestellt drei Dinge, um korrekt arbeiten zu können:

1) Nährstoffe, Wasser, Sauerstoff
2) Licht - Steuerung der Prozesse über Lichtwellen
3) Elektrizität - Sie benötigt -60mV Elektrizität für Zellmembran / Zellstoffwechsel

Nährstoffe

Nahrungsergänzungen liegen im Trend. Nicht ganz zu Unrecht, da unsere Nahrung immer ärmer ist an wichtigen Nährstoffen und oftmals eine Substitution sinnvoll ist. Wir beobachten aber auch immer wieder, dass bei chronischen Erkrankungen oftmals die Nährstoffversorgung nicht das alleinige Problem sein kann. In vielen Fällen konnte nur das Lösen von Energieblockaden langjährige Beschwerden beheben. Daher macht es Sinn, das Thema Energieblockaden näher zu betrachten und hier spielen die beiden Komponenten Licht und Elektrizität eine tragende Rolle.

Licht und Energie im Zusammenhang mit Gesundheit

Manche Begriffe der Energiemedizin wirken auf viele Menschen schnell esoterisch, weil Energie und Licht in unserer Wahrnehmung oft einen eher transzendenten oder gar religiösen Touch haben und in der Schulmedizin nicht wirklich vorkommen. Licht und Energie sind aber zwei besonders bedeutsame Komponenten für eine korrekt funktionierende Zelle.  Und das kann man auch wissenschaftlich gut erklären.

Zellen kommunizieren über Lichtwellen (= Biophotonen)

Zellen verbrennen Nährstoffe und Sauerstoff, wodurch die in den Nährstoffen gespeicherte Elektrizität (=Energie) und auch Biophotonen (=Lichtwellen) freigesetzt werden. 1975 hat der Physiker Fritz-Albert Popp nachgewiesen, dass alle Lebewesen Licht abstrahlen. Sobald Zellen sterben, verlieren sie diese Eigenschaft. Die Lichtwellen sind extrem schwach und nur mit speziellen Geräten messbar. Schulmedizinisch misst man diesem Phänomen keine Bedeutung bei. Mittlerweile lassen sich jedoch mithilfe der Lichtwellen, die Zellen abstrahlen, Tumorzellen von gesunden Zellen eindeutig unterscheiden (1). Während sich die einen Wissenschaftler noch über die Bedeutung der Lichtwellen streiten, gehen immer mehr Experten davon aus, dass die Informationsübertragung innerhalb der Zelle und auch zwischen den Zellen über Lichtwellen geschehen muss. Denn die DNA einer Zelle muss ca. 100.000 chemische Reaktionen pro Sekunde steuern. Diese Masse an Informationen können Lichtwellen sehr viel schneller übertragen als es Substanzen könnten.

Zellen brauchen Strom

Organe, Muskeln und Nervensystem: Alle Zellen kommunizieren auf bestimmten Wegen, den Meridianen, miteinander (über Lichtwellen) und tauschen aus diesem Weg Energie aus. Man kann sich kaum vorstellen, wie viele Behandlungen und Versuche die traditionelle chinesische Medizin bereits vor über 2000 Jahren gebraucht hat, um diese Wege herauszufinden.

Energie ist nichts weiter als elektrischer Strom. Jede Zelle benötigt ca. -60mV Elektrizität. Sie kann diese von anderen Zellen über die Meridiane bekommen, oder auch weitergeben. Zudem kann sie selbst durch ihre Stoffwechselprozesse Energie freisetzen und wieder weitergeben. Die Spannung der Zelle ist wichtig, damit die Zellmembran optimal funktioniert und die Zelle ihre Beweglichkeit und Statik erhalten kann.

Störungen des Meridiansystems

Die Weitergabe des Stroms zwischen den Zellen, funktioniert nur dann korrekt, wenn die Kommunikation zwischen den Zellen richtig läuft. Diese geschieht wie oben beschrieben über Lichtwellen, die aus der DNA einer Zelle abgestrahlt werden. Dieser Vorgang kann gestört sein, z.B. durch einen mechanischen Schlag von Außen (Unfall), aber auch durch chemische Störung der Zelle oder emotionale Erlebnisse (z.B. Geburtstrauma, Ereignisse). Der Zeitpunkt des Ereignisses kann Jahre her sein. Blockaden können sogar vererbt sein. Das Areal mit der Störung nennt man dann eine Energieblockade. Die Zellen sind hier nicht mehr in der Lage die umstehenden Zellen korrekt zu informieren (über Lichtwellen). Dadurch kann der ankommende Strom nicht weitergeleitet werden. Er staut sich an der Blockadestelle, während im weiteren Verlauf des Meridians zu wenig Strom ankommt.

Energieblockaden lösen

An dieser Stelle kommt das Zell-Reaktiv-Training ins Spiel. Bei dieser Therapie werden Energieblockaden im Körper gesucht. Dabei macht man sich den Effekt zunutze, dass Bereiche des Körpers, an denen weniger Energie ist, schlechter beweglich sind. Wir testen also in der Praxis, durch passive Bewegungstests, wo ihr Körper schlechter beweglich ist. Mithilfe von Redatern können Blockaden gefunden werden, die für diese Bewegungseinschränkung verantwortlich sind. Redater sind Plastikscheiben, die dort, wo sich Blockaden befinden, auf die Haut aufgeklebt werden und das Licht der dortigen Zellen wie ein Spiegel zurückreflektieren. Trifft man die Stelle einer Blockade, führt die „Spiegelung“ der Lichtwellen dazu, dass die blockierte Zelle ihre eigene Fehlinformation zurückbekommt und so ihren Fehler bemerkt. Sie beginnt sofort sich zu korrigieren und die Blockade zu lösen. Das faszinierende an der Sache: Die zuvor eingeschränkte Bewegung wird nun erneut durchgeführt. Wenn die Blockade richtig getroffen wurde, ist die Beweglichkeit sofort besser – oft auch für den Patienten direkt spür- und sichtbar. Der Patient klebt nun die gefundenen Blockadestellen 2-4 Wochen zu Hause weiter, um die Blockaden nachhaltig zu lösen. Oftmals bemerkt der Patient vor allem in den ersten 72H nach einer Behandlung Veränderungen. Es kann auch zu einer Erstverschlimmerung kommen, diese sollte sich nach max. 2 Tagen wieder gebessert haben.

Das Zell-Reaktiv-Training

Die meisten Patienten haben ihre Beschwerden aufgrund mehrerer Energieblockaden. Diese können im Nervensystem, im Meridiansystem (Muskeln, Sehnen, Bänder) oder Organsystem liegen. Das Zell-Reaktiv-Training geht nach einem sinnvollen System vor, damit die Blockaden in der richtigen Reihenfolge abgearbeitet werden.

Die gesamte Therapie wird generell in 3 Schritte aufgeteilt. Pro Termin und dem anschließenden „Heimtraining“ zu Hause befindet man sich in einem Schritt.

Schritt I – Nervensystem
Im ersten Schritt wird getestet, ob die Hüfte und Wirbelsäule korrekt beweglich sind und ob sich in diesem Bereich Blockaden befinden. Eine gerade Hüfte ist die Basis für eine gerade Wirbelsäule und daher die Basis für die richtige Statik des ganzen Körpers. Dieser Schritt muss daher am Beginn jeder Therapie stehen, um nachhaltig zu arbeiten. Die Redater-Anlagen, die geklebt werden, sind Anlagen des Nervensystems und beeinflussen Gehirn und Rückenmark. Bei vielen nervlichen Krankheiten muss mehrfach in diesem Schritt gearbeitet werden.

Schritt II – Meridiansystem
Im zweiten Schritt werden Blockadepunkte ermittelt, welche die Beweglichkeit der Muskeln, Sehnen und Bänder einschränken. Bei akuten Fällen und Verletzungen kann es sein, dass direkt im Schritt II gestartet werden muss.

Schritt III – Organsystem
Bei starkem generellem Energiemangel und chronischen Erkrankungen liegen in den meisten Fällen die dafür verantwortlichen Blockaden im Bereich der Organe. In der TCM wird jedem Organ auch eine Emotion zugewiesen, sodass emotionale Beschwerden auch meistens im Organsystem zu lösen sind. Schritt I und II sind wichtig, um den Körper auf das Lösen der Blockaden im Organsystem vorzubereiten.

Die Redater

Die Redater sind sogenannte Biophotonenreflektoren. Es sind Plastikscheiben, die Lichtwellen reflektieren. Nach hunderten Tests hat man herausgefunden, dass Meridiane (Energiebahnen) auf einer bestimmten Strecke nach Blockaden abgesucht werden können (und diese auch gelöst werden können), wenn der Redater am Anfang blaue Lichtwellen reflektiert und am Ende rote Lichtwellen. Das ist schwer nachvollziehbar, aber es gibt hunderte Erfahrungsberichte, die eindrucksvoll die Wirkung beschreiben. Ein Beispiel, das auch in meiner Praxis vorkam: Alte Frauen mit Kaiserschnittnarben tun sich oft sehr schwer von Rückenlage ins Sitzen zu kommen. Klebt man anschließend den Meridian, der vom Schambein bis zum Kinn reicht von blau (über dem Schambein) nach rot (am Kinn) mit zwei Redatern ab, dann kommen diese Frauen oft sofort ohne Probleme ins Sitzen. Der durch die Kaiserschnittwunde gestörte Energiefluss ist dadurch sofort behoben.

Beschwerden

Blockaden sind Orte, an denen sich Energie staut. Oft sind dort aber nicht die Beschwerden. Da im weiteren Verlauf der Meridiane aufgrund der Blockaden zu wenig Energie vorherrscht, sind oft dort die Beschwerden, wo zu wenig Energie ist. Der Ort der Beschwerden ist also nicht unbedingt der Ort der dazugehörigen Blockaden.

Durch das Lösen von Blockaden, werden Bereiche wieder mit mehr Energie versorgt, die zuvor energiearm waren. Sollten sich dort Blockaden befinden, kann es sein, dass nun dort Beschwerden auftreten. In diesem Fall ist man dann in der Lage, diese Blockaden zu lösen. Denn nur die Blockaden, an denen sich genug Energie staut, kann der Therapeut finden und lösen. Jede Reaktion auf Redater Anlagen (Klebungen) ist positiv zu bewerten, da der Körper dann zu arbeiten beginnt.

Wenn Sie zu Hause Redater aufkleben, dann beobachten Sie bitte, was sich an Ihrem Körper in den nächsten Tagen ändert. Geben Sie Ihrem Körper Zeit für seine Regeneration und versuchen Sie auch kleine erste Veränderungen wahrzunehmen (z.B. Hände und Füße werden wärmer). Nach einem oft jahrelangen Weg in eine chronische Krankheit braucht der Körper auch einige Monate, um sich vollständig regenerieren zu können. Diese Zeit sollten Sie Ihrem Körper zugestehen.

Medikamente und Kaffee

Medikamente bringen einem Körper nicht mehr Energie und lösen auch keine Energieblockaden. Sie verändern oftmals nur die Prioritäten der Energieversorgung innerhalb des Körpers. Dennoch sollten Sie ärztlich verordnete Medikamente auch während eines Zell-Reaktiv-Trainings weiter einnehmen. Blockaden können trotzdem gefunden und gelöst werden.

Beim Kaffee ist das genauso. Koffein bringt keine Energie, sondern sorgt dafür, dass Energiereserven sofort genutzt werden. Die Energie wird umverteilt und das Gehirn bekommt dadurch zeitweise mehr Energie, aber insgesamt ist dann kurz darauf noch weniger da. Kaffee ist also keine Lösung für Energiemangel. Ich empfehle generell auf Kaffee möglichst zu verzichten, damit der Körper seinen Energiehaushalt selbst koordinieren kann.

Das Ziel

Teil des Konzeptes ist es, dass Sie als Patient zu Beginn des Zell-Reaktiv-Trainings ein Ziel definieren. Dieses Ziel soll möglichst etwas Besonderes sein, das Sie aktuell nicht tun können, aber gerne tun würden, wenn Sie wieder gesund sind. Das könnte ein bestimmtes Hobby sein, das Sie gerne wieder ausüben würden. Oder auch eine Reise. Dieses Ziel teilen Sie mir bitte mit. Wenn Sie ein Ziel vor Augen haben, für das Sie sich wirklich begeistern können, dann gehen Sie automatisch mit einer positiveren Grundhaltung an Ihr Zell-Reaktiv-Training heran und die Grundhaltung ist bei jedem Heilungsprozess von großer Bedeutung und sollte nicht unterschätzt werden.

Das Zell-Reaktiv-Training wird als Training bezeichnet, weil Sie als Patient durch ihr „Heimtraining“ mitarbeiten müssen, um einen nachhaltigen Erfolg zu erzielen.

Zusammenfassung

Ein gesunder Körper ist in der Lage Krankheiten selbst zu heilen. Wenn er über Monate und Jahre körperliche und psychische Probleme nicht selbst regenerieren kann, können Energieblockaden vorliegen, welche die Arbeit unserer Zellen dauerhaft stören. Mit Hilfe verschiedener Tests können diese Blockaden gefunden und durch das Reflektieren der Fehlinformation mithilfe von Redatern gelöst werden.

Das Zell-Reaktiv-Training wurde von David Overbeck und seiner Firma Theralogy entwickelt. Mittlerweile gibt es rund 1000 Zell-Reaktiv-Trainer die seine Therapie begeistert anwenden. Ich bekomme fast täglich beeindruckende Erfahrungsberichte von Trainern aus ganz Europa, die den Erfolg bei akuten und chronischen (auch schweren) Erkrankungen belegen.

Sie interessieren sich dafür, wir das Zell-Reaktiv-Training bei Ihnen wirkt?
Dann freue ich mich auf Ihren Besuch.

Ihr Heilpraktiker
Michael Odendahl


https://www.cell-re-active.info/ - Website zum Zell-Reactive-Training
https://mach-dich-stark-fuers-leben.info/ -Website von Theralogy zum Thema Corona!

(1) Quelle: https://www.geo.de/natur/oekologie/10000-rtkl-interview-leben-leuchtet